Die Revolution der Bankerinnen

Wie smarte Managerinnen die Finanzwelt umkrempeln

Liebe Leser:innen,

90 – und 1,6. Diese beiden Zahlen haben sich uns, als wir an dieser neuen Ausgabe der STRIVE gearbeitet haben, besonders eingeprägt.


Wofür sie stehen? 90 Prozent der Banken in Deutschland kommen ohne eine einzige Frau im Vorstand aus. Nun ist es kein Geheimnis, dass diese Branche besonders verkrustet ist und von starren Hierarchien geprägt. Und dass es unter solchen Bedingungen für Frauen immer besonders hart ist, nach oben zu kommen. Aber: 90 Prozent?

Wir haben uns das genauer angesehen und festgestellt, dass es im Inneren der Finanztürme inzwischen richtig brodelt. Fintechs und Neobanken definieren die Regeln neu, machen alte Strukturen überflüssig. Das schafft Raum für Neues – und für Frauen. Eine Reihe kluger und digital versierter Managerinnen nutzt diese Gelegenheit und setzt sich an die Spitze dieser Revolution. Eine von ihnen ist unsere Coverwoman Jessica Holzbach, die mit ihrem Finanz-Startup Penta den Ball ins Rollen brachte. Wie sie das gemacht hat, lesen Sie ab Seite 20 in unserer Geschichte „Die Revolution der Bankerinnen“.

Und die 1,6? Sie steht für den prozentualen Anteil, den Frauen vom großen Kuchen des Venture Capital abbekommen, wenn es darum geht, ihre Startups zu finanzieren. 1,6 Prozent, das ist vernichtend wenig, ein echter Gender-Investment-Gap. Was läuft da falsch, in der Welt des Risikokapitals? Die Antwort lesen Sie ab Seite 30 und im Interview mit der erfahrenen VC-Investorin Ann-Kristin Achleitner auf Seite 40.

Auch sonst haben wir für diese Ausgabe viele gute Gespräche geführt. Zum Beispiel mit dem Nordsee-CEO Carsten Horn und der TV-Legende Birgit Schrowange. Außerdem beschäftigen wir uns mit der Altersvorsorge und erklären, warum das Thema nicht mehr ohne Aktien zu denken ist. Und wir haben Frauen getroffen, unter anderem die Bestseller-Autorin Hera Lind und die Fitness-Influencerin Sophia Thiel, die am Nullpunkt waren, vom Leben einmal komplett aus der Bahn geworfen wurden – und die dann über sich selbst hinausgewachsen sind.

Viel Spaß mit dieser Ausgabe!

Susanna Riethmüller Chefredakteurin