Wie messe ich den Erfolg meiner Personal Branding Aktivitäten?

How to: Personal Branding | Sie sind dabei ihre Personal Brand aufzubauen aber können nicht einschätzen, wie erfolgreich Sie dabei sind? Die Personal Branding- und Kommunikationsstrategin Christina Richter zeigt, an welchen 4 Punkten Sie ihre Erfolge messen können und erklärt, warum Kontinuität so wichtig ist.

Insights eines Social-Media-Kanals (Symbolbild)

"Wie messe ich meinen Erfolg?" – eine Frage, die jede:n umtreibt, der/die sich auf den Weg macht, sichtbar zu werden. Viele fokussieren sich dabei gern auf Metriken wie Reichweite und Views. Aber sind das wirklich die wichtigsten KPIs, wenn es um den Aufbau von Glaubwürdigkeit und Vertrauen geht? Sind da nicht ganz andere Werte relevant?


Zunächst einmal möchte ich anbringen, dass es nicht ganz so trivial ist, den Erfolg von Personal Branding zu messen. Denn die Dynamik hinter Personal Branding hängt sehr vom Netzwerk ab, in dem Sie aktiv sind, und wie dieses sich verhält. Sie erinnern sich, bei Ihrer Personal Brand geht es darum, was andere Menschen über Sie sagen, wenn Sie nicht im Raum sind. Dazu müssen andere Menschen aber erstmal auf Sie aufmerksam werden und über Sie sprechen. Ich möchte Ihnen dazu gern eine kurze Geschichte erzählen, die mir regelmäßig genauso passiert.


Sie erinnern sich, bei Ihrer Personal Brand geht es darum, was andere Menschen über Sie sagen, wenn Sie nicht im Raum sind

Eine Kundin kam mit einer Anfrage auf mich zu und wir unterhielten uns eine ganze Weile darüber, wie sie auf mich aufmerksam geworden war. Sie sagte, dass sie nicht mehr ganz sicher wäre, aber sie hatte meinen Namen schon mal irgendwann mal gehört und mich dann später in einem Interview wieder entdeckt. Zu dem Zeitpunkt begann sie, mir auf LinkedIn zu folgen und als sie dann einen Podcast hörte, in dem ich interviewt wurde, schickte sie mir ihre Anfrage. Und genau das ist die Schwierigkeit mit Personal Branding – es braucht mehrere Touchpoints, bis jemand wirklich auf Sie zukommt. Und das ist sehr schwer zu tracken. Es zeigt allerdings, wie wichtig es ist, kontinuierlich am Ball zu bleiben und sich sichtbar zu machen, damit Menschen immer wieder auf Sie aufmerksam werden – und irgendwann kommen sie auf Sie zu, wenn sie jemanden mit Ihrem Know-How suchen. Dieses „irgendwann“ ist allerdings bei jedem ein anderer Zeitpunkt.


Was können Sie also messen? Ich rate dazu, einen Mix aus Werten zu beobachten und zu tracken:


1. Wie viele Follower:innen gewinne ich dazu? denn ja, mit jeder:m neuen Follower:in erweitern Sie automatisch Ihr Netzwerk, denn jede:r Follower:in, der/die mit Ihnen interagiert, öffnet Ihnen die Tür zu seinem oder ihrem Netzwerk.


2. Das sogenannte Community Engagement, sprich die Anzahl, vor allem aber die Qualität der Kommentare, die Sie unter Ihren Posts bekommen. Kommentare sind ein sehr wichtiger Wert, denn er signalisiert, dass Menschen Ihre Inhalte toll finden und gern Zeit investieren, darüber zu sprechen. Je mehr Menschen dies tun, desto mehr Aufmerksamkeit bekommt Ihr Post – sowohl vom Algorithmus als auch von den Leser:innen.


3. Wer sendet Ihnen Kontaktanfragen und entstehen daraus die Gespräche und die Zusammenarbeit, die Sie sich wünschen? Wenn Sie 5.000 Follower:innen haben, die aber weder richtig mit Ihnen interagieren noch die passenden Menschen sind, wenn sie Kontakt mit Ihnen aufnehmen, dann würde ich das als weniger erfolgreich einstufen, als wenn Sie 1.000 Follower:innen haben, die genau Ihrer Zielgruppe entsprechen, die mit Ihnen regelmäßig mittels Kommentare interagieren und die Ihnen Kontaktanfragen bescheren, aus denen eine Zusammenarbeit entsteht.


4. Schauen Sie aber auch darauf, wie Ihre Posts performen und justieren Sie. Wenn Sie sehen, dass ein bestimmtes Format sehr gut bei Ihrem Netzwerk ankommt, ein anderes aber gar nicht beachtet wird, dann shiften Sie und nutzen Sie das Format, das funktioniert. Wenn Sie Inhalte posten, wollen Sie schließlich auch, dass sie gelesen werden.

Achten Sie auf diese Zahlen und vor allem, was auch an Anfragen auf anderen Kanälen bei Ihnen eintrudelt. Ich erhalte sehr viele Anfragen über meine Website, aber auf die Frage “Wie haben Sie mich gefunden?” kommt immer öfter LinkedIn als Antwort. Diesen Wert sollten Sie daher auf jeden Fall auch berücksichtigen, denn wie gesagt: Bis jemand Kontakt aufnimmt, kann er oder sie Ihnen schon mehrfach virtuell begegnet sein.


Wollen Sie Sichtbarkeit um der Sichtbarkeit Willen oder aber wollen Sie in Ihrem Thema Thought Leader:in sein?

Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Schlussendlich müssen Sie sich fragen, was Sie wollen. Wollen Sie Sichtbarkeit um der Sichtbarkeit Willen oder aber wollen Sie in Ihrem Thema Thought Leader:in sein?


Ersteres schaffen Sie am schnellsten, wenn Sie auf jedes Trendthema aufspringen, die passenden Hashtags nutzen und möglichst provokante Inhalte posten. Darüber sprechen Menschen – die Frage ist, sind es die richtigen Menschen?


Für letzteres brauchen Sie eine klare Strategie und einen längeren Atem, denn Sie werden fachliches mit persönlichem Touch als Inhalte posten und damit erstmal weniger Menschen – aber bestenfalls gleich die richtigen Menschen - auf sich aufmerksam machen. Es ist nie alles Gold, was glänzt und ich habe schon oft erlebt, dass Menschen, die nach draußen scheinen hinter den Kulissen gar nicht so erfolgreich sind, wie sie vortäuschen zu sein.


Wenn Sie Ihre Personal Brand nachhaltig etablieren wollen, setzen Sie auf nachhaltiges Netzwerken und strategische Kommunikation und nicht auf schnelles Wachstum um viel Geschrei. Achten Sie auf Ihre Zahlen und die oben genannten Werte. Der Erfolg Ihrer Personal Brand hängt vor allem davon ab, dass Sie kontinuierlich sichtbar bleiben und ihrer Zielgruppe Mehrwerte bieten, so dass diese immer wieder zu Ihnen kommen, wenn Sie Expertise in Ihrem Fachbereich oder Thema brauchen. Und vor allem, dass Menschen über Sie reden, wenn Sie nicht im Raum sind.


Über die Autorin:

Christina Richter ist Personal Branding- und Kommunikationsstrategin mit Sitz in Berlin. Nach zehn Jahren in Agentur, Mittelstand sowie Großkonzern in den Bereichen PR, Unternehmenskommunikation und Social Media berät sie seit 2015 Unternehmen und Unternehmer:innen aus aller Welt in Sachen Personal Branding.