Warum Gründen Übungssache ist

Meine Gründungsstory | Valerie Bures hat mit 42 Jahren bereits drei Unternehmen gegründet. Sie ist Mitgründerin der Frauen-Fitnesskette „Mrs. Sporty“, Gründerin von „Pixformance“ und ist 2019 mit VAHA an den Start gegangen. Wir haben mit der Unternehmerin über VAHA, ihre größten Herausforderungen und ihr Vorbild gesprochen.

Valerie Bures ist die Mitgründern von "Mrs. Sporty", die Gründerin von "Pixformance" und seit 2019 auch die Gründerin von "VAHA"

Liebe Frau Bures, stellen Sie sich und Ihr Geschäftsmodell VAHA bitte kurz einmal vor. Ich bin Gründerin & CEO von VAHA, dem ersten intelligenten Home-Trainer für die ganze Familie. Mit VAHA bringen wir das Boutique-Fitness-Studiofeeling der Zukunft in die eigenen vier Wände, denn der Fitness-Spiegel streamt hunderte Workouts für jedes Ziel und jeden Geschmack direkt ins eigene Wohnzimmer. Live in Echtzeit. Und man kann sogar 1:1 mit Personaltrainer:in über die Spiegeloberfläche trainieren.


Was hat Sie zum Gründen bewogen? Ich kann nicht anders als Gründen. Warum? Wahrscheinlich, weil ich es genieße Produkte zu kreieren und Kund:innen zu begeistern. Schon 2003 habe ich gemeinsam mit Tennis-Legende Steffi Graf die Frauen-Fitnesskette „Mrs Sporty“ aufgebaut. Mittlerweile gibt es mehr als 500 Studios in 5 Ländern. 2012 habe ich „Pixformance“ gegründet, einen virtuellen Bewegungstherapeuten, mit dem heute mehr als 375.000 Menschen in 627 Kliniken, Rehas und Gyms in 14 Ländern trainieren. Pixformance ist letztlich der B2B-Vorläufer von VAHA. VAHA gibt es jetzt seit 2019 und wir sind mittlerweile in 4 Ländern am Start. Und wir haben noch viel vor.


"Gründung ist immer eine Herausforderung, auch wenn man es schon so oft gemacht hat wie ich." – Valerie Bures

Welche Hindernisse haben Sie beim Gründen erlebt? Gründung ist immer eine Herausforderung, auch wenn man es schon so oft gemacht hat wie ich. Beim letzten Mal war die Pandemie zwar ein Treiber, aber auch ein großes Hindernis, weil wir zum Beispiel keine Verkaufsstellen eröffnen konnten. Wir mussten den gesamten Vertrieb innerhalb weniger Monate komplett auf digital umstellen. Eine Riesen-Herausforderung, da VAHA ein Produkt ist, dass man erleben und fühlen muss. Aber: Wir haben es digital erlebbar gemacht.


Manuel Neuer ist als Partner ins Unternehmen eingestiegen

Haben Sie Venture Capital eingesammelt? Ja wir sind von Anfang an VC finanziert. Als Investoren sind Porsche Ventures und die Londoner Investmentfirma Unbound von Top-Unternehmer Shravin Mittal beteiligt. Genau wie, HV Holtzbrinck Ventures, die unteranderem auch in Zalando, Delivery Hero und FlixBus investiert haben, sind Global Founders Capital, TQ Ventures und RTP dabei. Im März 2020 ist Nationaltorhüter und Bayern München-Star Manuel Neuer als Partner ins Unternehmen eingestiegen.


Welche Fuckups mussten Sie und Ihr Team bereits überwinden? Die größte Herausforderung bisher war meine fast einjährige Covid-Erkrankung. Ich habe unter Langzeitfolgen wie einer Herzmuskelentzündung und dauerhafter Müdigkeit gelitten. Wenn man nicht 100% da ist, ist es schwer ein so junges Unternehmen zu führen. Dank stetigem Sport und einem super Ärzteteam bin ich wieder topfit. Mir selbst hat diese Erfahrung gezeigt, wie wichtig es ist, gesund zu leben, in Bewegung zu bleiben und täglich etwas dafür zu tun.


"Es dauert, die besten Mitarbeiter:innen zu finden und oft auch zu überzeugen, für ein junges Start-up zu arbeiten." – Valerie Bures

Was war Ihre größte Challenge in Sachen Führung? Die größte Challenge ist es immer, das richtige Team zu finden. Es dauert, die besten Mitarbeiter:innen zu finden und oft auch zu überzeugen, für ein junges Start-up zu arbeiten. Nach zwei Jahren sind wir jetzt eine richtig starke, diverse, internationale VAHA-Familie. Und zwar mit fast ausschließlich Frauen in Führungspositionen.


Haben Sie einen Mentor bzw. eine Mentorin, mit dem/der Sie sich austauschen? Ja das habe ich. Ich halte es für wichtig mit einem Coach oder einer Coachin zu arbeiten, weil ich überzeugt bin, dass nicht nur Leistungssportler:innen Coaching brauchen.


Worauf blicken Sie aus ihrer bisherigen Gründungszeit gerne zurück? Meine Highlights sind immer die neuen Kommentare unserer Mitglieder, die von VAHA begeistert sind. Das motiviert mich jeden Tag aufs Neue.


Haben Sie Vorbilder? Virgin-Boss Richard Branson hat gezeigt, dass immer wieder Gründen eine großartige Lebensaufgabe sein kann!


Ihr Buch-/Filmtipp für Gründer: innen? Auf jeden Fall viel zu lesen. Die verschiedensten Bücher haben bei mir für mehr Wissen, aber auch zu Abwechslung geführt. Mein Favorit ist immer noch: Finding the Flow von Mihaly Csikszentmihalhi, auf seinen Theorien beruht das Konzept von VAHA. Wir sind nur im Flow, im Zustand des absoluten Glücks, wenn man sich Ziele setzt, Instant-Feedback erhält und genau die richtige Herausforderung erlebt.


Welchen Tipp würden Sie Ihrem 18-jährigen Ich in Sachen Gründung geben? Die Zeit zu nutzen. Ich denke Gründen muss genau wie anderes einfach geübt werden. Je jünger man ist, desto besser kann man Fehler machen und daraus lernt man am ehesten. Also: Legt einfach los.