STRIVE Redaktion

vor 17 Tagen

9 Min. Lesedauer

Drei Kardinalfehler, die deiner Firma das Genick brechen

Neue Startups braucht das Land! Bei STRIVE verraten zwei Gründungs-Expertinnen, was es dafür braucht – und welche Fragen ihr euch stellen solltet, bevor ihr zum Notariat geht.

Drei Kardinalfehler, die deiner Firma das Genick brechen
Drei Kardinalfehler, die deiner Firma das Genick brechen

Was sind die drei häufigsten Gründe, warum Menschen noch vor der Gründung scheitern? 

Nora: Sie haben Angst vor dem, was passieren könnte und zu wenig Vorfreude, auf das was kommen könnte. Sie haben nicht das richtige Netzwerk oder die Idee entfacht nicht genug Energie. 92% der Menschen, die eine Gründung planen, starten nie. Das wollen wir ändern. 

Caro: Ein hohes Sicherheitsbedürfnis, begrenzende Glaubenssätze und der Fokus im Außen & im externen Vergleich sind im Coaching auch echte Klassiker und ein plakatives Beispiel dafür, dass unternehmerische Entwicklung kaum ohne das persönliche Mitwachsen funktioniert - darum haben wir ein ganzheitliches Programm entwickelt. 

 

Welche Fähigkeiten brauchen Gründer:innen? 

Caro: Mit Klarheit für die eigenen Werte und Bedürfnisse gelingt es, die Strukturen so wachsen zu lassen, dass die Basis passt, wodurch Raum für Leichtigkeit entstehen kann. Gute Routinen sind hilfreich, um die Balance zu halten. Durch eine starke Verbindung nach Innen werden Selbstsicherheit und Entscheidungsstärke unterstützt. Und es braucht Empathie - für sich selbst und für alle anderen. 

 

"Gründer:innen sollten nicht den Fehler machen sich selbst völlig zu überarbeiten und im Huzzle-Modus nicht mehr klar zu sehen - Pausen sind elementar wichtig, um inspiriert, leistungsfähig und gesund zu bleiben.“

 

Lohnt es sich aktuell noch Venture Capital finanzierte Startups zu gründen oder lieber gleich auf Profitabilität gehen und ohne VC?  

Nora: Genau hingucken. Was ist mein Geschäftsmodell? Brauche ich externes Geld? Passt ein VC-Case zu mir? Was macht mich glücklich und was ist gut für mein Business? Es gibt Ideen, da geht es nicht ohne VC-Geld und es gibt Geld im Markt. Und es gibt Ideen, für die sind andere Finanzierungsmöglichkeiten sinnvoller oder sie lassen sich bootstrappen. Am meisten Spaß macht es dann eh, wenn man Geld mit seinem Unternehmen verdient. 

 

 

 

Welche Knotenpunkte bekommen Gründer:innen am Anfang oft nicht allein gelöst? 

Caro: Viele, denn für das eigene System sind wir oft blind und es mischen reichlich Emotionen mit. Gerade am Anfang ist es oft die große Menge an Fragen und strategischen Entscheidungen vor denen viele resignieren. Die eigene Idee in ein funktionierendes Geschäftsmodell zu gießen und die Frage, wie sich daraus realistische Zahlen & Vertriebskanäle entwickeln lassen und womit anfangen. Wie erfährt die Welt von dem eigenen Angebot? So richtig in die Sichtbarkeit zu finden und sich damit wohl zu fühlen ist häufig erstmal ein Knoten und dann ein Prozess. Für First Time Founders gibt es außerdem einen großen Switch im Mindset: Wie strukturiere ich mich selbst, baue mir meinen Fahrplan, der zu mir passt und woher weiß ich, ob meine Entscheidungen richtig sind? Beim Entwirren helfen wir mit der FOUNDERS CIRCLE ACADEMY. 

 

Allein gründen oder im Team? Wie finde ich raus, was für ein Typus ich bin? 

Nora: Was sagt dein Impuls? Wie entscheidest du gern? Von wem wünscht du dir Sparring?

 

Wie und wo findet man am besten eine:n Co-Founder? 

Nora: Im Netzwerk fragen, auf Events gehen, bei Social Media streuen.

 

Worauf muss ich beim Einstellen der ersten Mitarbeitenden achten?  

Caro: Das eigene Ego unter Kontrolle zu haben und Menschen einzustellen, die besser sind als man selbst, kann - mit Vertrauen - ein entscheidender Motor sein. Gleichzeitig sollte man als Gründer:in bei der Unternehmenskultur selbst klar sehen, um ein echtes Match zu finden. 

  

Welche drei Kardinalfehler sollten Gründer:innen nicht machen?  

Caro:

  1. Sich selbst völlig zu überarbeiten und im Huzzle-Modus nicht mehr klar zu sehen - Pausen sind elementar wichtig, um inspiriert, leistungsfähig und gesund zu bleiben.  

  2. Um jeden Preis Investor:innen zu suchen - es lohnt sich erstmal zu checken, was der richtige Weg für das eigene Business ist. Und ob es nicht auch andere, passende Wege gibt. 

  3. Nicht mutig genug sein Dinge radikal umzudenken - in der Theorie klingt vieles erstmal toll, aber nur in der Umsetzung und im Dialog mit den Kund:innen findet man heraus, ob das Modell wirklich passt und wenn nicht, lohnt es sich, mutig umzuplanen. 

  

In welcher Phase einer Gründung liegen am meisten Stolpersteine und welche sind das? 

Nora: Am schmerzhaftesten sind oft das Wachstum und die ersten Krisen. Wenn das Geld knapp wird, das Geschäftsmodell gedreht werden muss, im Team etwas schief ist oder eine Anschlussfinanzierung schwierig wird. Dann das Team an das Unternehmen zu binden, sich als Gründer:in die richtige externe Hilfe zu suchen und mutig genug zu sein, eine Außenperspektive einzunehmen, ist zentral. 

 

 

Über Caro und Nora 

Caro von Cube und Nora-Vanessa Wohlert bringen über 20 Jahre Berufserfahrung aus Beratung, Agenturen, Medien und Startups mit und begleiten dich mit ganz viel Gründungs-, Startup- und Persönlichkeitsentwicklungs-Expertise. 2024 haben sie gemeinsam die FOUNDERS CIRCLE ACADEMY gestartet, ein digitales 8 Wochen Programm für Gründer*innen und Gründer*innen to be, mit wöchentlichen Gruppen-Live-Sessions, individueller Beratung und Coaching und einem eigenen Inner Circle. Für deine persönliche und unternehmerische Entwicklung.  

Link kopiert!