STRIVE Redaktion

05. Februar 2022

3 Min. Lesedauer

So legt die Gründerin von Financery ihr Geld an

Strive+ | Wenn sie ihrem 18-jährigen Ich einen Tipp in Sachen Geldanlage geben könnte, wäre das: früher anfangen. Warum – und was Maria Mann (38), die Gründerin von Financery, heute mit ihrem Geld macht, erzählt sie hier.

So legt die Gründerin von Financery ihr Geld an
So legt die Gründerin von Financery ihr Geld an

Wann haben Sie angefangen, sich bewusst über Finanzen Gedanken zu machen? Als Unternehmensberaterin leitete ich IT-Projekte für Banken und Finanzdienstleister – und meine männlichen Kollegen investierten. Das wollte ich auch ausprobieren. Für Frauen war das Thema eher noch ungewöhnlich, auch meine Fragen dazu stießen auf Verwunderung. Also startete ich einfach mit einem ersten Portfolio aus ETFs – Learning by Doing. Zunächst mit recht geringem Risiko, und die ersten zwei Monate passierte: nichts. (lacht) Ich verkaufte, richtete mein Portfolio neu ein und ging deutlich höher ins Risiko. Von da an machte es Spaß. Da war ich vielleicht Ende 20, Anfang 30.

Welche Börsenweisheit hat Ihnen am meisten geholfen? It’s about time in the market, not timing the market. Die meisten Menschen versuchen, den bestmöglichen Zeitpunkt zu erwischen, den Markt zu schlagen. Und verlieren viel Zeit und Geld. Wer einmal verstanden hat, dass der Erfolg eines Investments darauf beruht, möglichst früh anzufangen und das eingesetzte Kapital für sich arbeiten zu lassen, der wartet nie wieder auf den „besten Zeitpunkt“.

Wen fragen Sie um Rat, wenn es um die Auswahl von Aktien geht?

Nur, weil eine Aktie gerade gehypt wird, ist sie noch lange kein gutes Investment. Es kommt nicht darauf an, wen man fragt, sondern was man fragt: Hat das Unternehmen Potenzial? Glaube ich an eine steigende Nachfrage im Markt? Kurz: Glaube ich an den Erfolg des Unternehmens?

Wie sieht Ihr Finanzmix aus? Für die Gründung von Financery habe ich zunächst alles verkauft, mein erstes Portfolio, meine Aktien und mit diesem Kapital das Unternehmen aufgebaut. All in. Heute investiere ich über unseren Finanz-Service. Auf unserer Webseite kann mein Investment mitverfolgt werden: ein ausgewogenes Portfolio aus ETFs verschiedener Anlageschwerpunkte. So lässt sich das Risiko diversifizieren und minimieren, ohne auf Rendite zu verzichten.

Immobilien oder ETFs? Karriere oder Kinder? Warum oder? Beides. Es gibt keinen Grund, auf das eine oder andere zu verzichten. Immobilien und ETFs ergänzen sich optimal. Aktuell sind die Immobilienpreise sehr hoch, was die Suche nach einem passenden Objekt nicht leicht macht. Bis man dieses gefunden hat, kann man mit ETFs jedoch sehr gut das notwendige Eigenkapital aufbauen – und, da ETFs börsengehandelt und somit jederzeit verfügbar sind, flexibel für den Kauf einer Immobilie einsetzen.

Was ist Ihr Tipp an Ihr 18-jähriges Ich in Sachen Finanzen?

Direkt anfangen. Wenn ich mit 20 den Zinseszinseffekt gekannt und verstanden hätte, ich hätte sofort begonnen, zu investieren. Ich hätte nicht einen Tag länger gewartet.

Wenn Sie jetzt ad hoc 10.000 Euro investieren müssten, wie würden Sie sie investieren?

10.000 Euro würde ich in ETFs investieren. Wenn ich damit Vermögen aufbauen konnte, würde ich einen Teil dieses Vermögens in Immobilien investieren – und später mein Portfolio um ausgewählte Aktien erweitern. Für diejenigen, die mehr Sicherheit schätzen, ein Tipp: Einen Teil der 10.000 Euro auf einem anderen Konto beiseitelegen, für den Fall, dass mal was ist. Leben passiert.

Maria Mann (38) ist Gründerin und Geschäftsführerin von Financery – einem Startup, das Frauen in Deutschland, Österreich und der Schweiz bei der Investmentplanung berät. Zuvor entwickelte sie Finanz-Services für Banken und absolvierte erfolgreich die IHK-Prüfung zur Finanzanlagenvermittlerin.

Link kopiert!