Warum der DAX digitaler werden muss

STRIVE + | Der Januar 2021 hat mit einem Rekord begonnen: Erstmals sprang der DAX über die Marke von 14.000 Punkten. Und der nächste große Sprung des DAX ist schon fest geplant: Im September 2021 soll der DAX wachsen, von bisher 30 auf 40 Werte. „Damit wird er die größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland noch umfassender abbilden“, heißt es in der zugehörigen Pressemitteilung der Deutschen Börse Group. Doch gerade darin sieht Unternehmer und CEO der Digitalberatung Etribes Fabian J. Fischer (40) ein Problem: Dem DAX fehlen die Unternehmen des 21. Jahrhunderts.

Möchtest du weiterlesen?

Abonniere www.strive-magazine.de, um diesen Beitrag weiterlesen zu können.

Jetzt abonnieren