Glücklicher werden: 3 Tipps von Top-Coach Jens Corssen

Wie man im Job Erfolg hat, im Alltag zufriedener wird und sich zum Besseren weiterentwickelt, weiß kaum jemand besser als Jens Corssen. Der 79-Jährige ist einer der bekanntesten und erfahrensten Business Coaches Deutschlands und mehrfacher Bestseller-Autor. Mit seinen Klient:innen – darunter Top-Manager:innen, Führungskräfte und Spitzensportler:innen – arbeitet er daran, wie man als „Selbstentwickler:in“ sein Leben steuert, schlechte Gewohnheiten ablegt und sich gute antrainiert. Hier verrät er drei Tipps, wie das gelingt.


Jens Corssen (79) ist Diplompsychologe, einer der gefragtesten deutschen Business Coaches und mehrfacher Bestsellerautor. Vor 50 Jahren eröffnete er die erste verhaltenstherapeutische Praxis in Deutschland. Heute vermittelt er seine langjährige Erfahrung in Vorträgen und Einzelberatungen. Foto: Michael Weber

1. Von den eigenen Erwartungen lösen:

Ob am Arbeitsplatz, in der Ehe oder ganz banal im Stau – wer unzufrieden ist, stört sich meistens daran, dass die Realität nicht so ist, wie man es sich vorgestellt hat. Das Gehirn ist dann im „inkohärenten Zustand“. Dieser Zustand kostet viel Energie. Energie, die man eigentlich bräuchte, um nach Lösungen zu suchen. Wer das vermeiden will, muss sich an der Realität orientieren und darf sie nicht ständig mit den eigenen Erwartungen abgleichen.

Corssens Tipp: Sich jeden Morgen vor Augen führen, dass auch negative Erfahrungen zum Leben dazugehören. Dabei hilft der Satz: „Willkommen Tag, ich erwähle dich mit allem, was du bringst.“ Um dabei etwas mehr Abstand zum Alltag zu gewinnen, hilft es, sich dabei zusätzlich auf einen Stuhl zu stellen – als Sinnbild für die Meta-Ebene des Lebens. Jens Corssen praktiziert diese Übung nach eigener Aussage jeden Morgen.





2. Raus aus der Opferrolle

Vor allem im Beruf werden wir oft mit Aufgaben konfrontiert, über die wir nicht entscheiden können. Viele Menschen fühlen sich dann fremdbestimmt. Was soll man auch gegen den Wust an Aufgaben auf dem eigenen Schreibtisch oder den kilometerlangen Stau tun, außer sich gepflegt darüber zu ärgern? Wer so durch das Leben geht, übersieht aber ein entscheidendes Detail: Denn die Situation, in der wir uns befinden, haben wir oft selbst gewählt – und zwar oft, weil uns andere Optionen, wie Corssen es nennt, noch „ungünstiger” erscheinen.

Corssens Tipp: Morgens nach dem Aufstehen nicht direkt an die anstehenden Aufgaben denken, sondern sich einen Moment nehmen und sich fragen: Mache ich heute noch mal mit? Wenn ja entscheidet man sich bewusst dazu. Im zweiten Schritt blickt man auf die Herausforderungen des Alltags – zum Beispiel die Arbeit – wie auf ein mentales Fitnesscenter. Mitarbeiter:innen, Chef:innen und die eigenen Aufgaben sind darin dann die Trainingseinheiten.


3. Auf die Wortwahl achten

Wenn es um die eigenen Erwartungen geht, spielen auch Werte und Bewertungen eine große Rolle. Da wird die eigene Firma schon mal zum „Sauladen“ und die anderen Verkehrsteilnehmer im Stau zu „blöden Idioten“. Im ersten Moment fühlen wir uns vielleicht besser, wenn wir mit diesen Worten mal ordentlich Dampf ablassen. Letztendlich beeinflussen die negativen Gedanken aber auch unser Handeln, sie machen uns zum Beispiel reizbarer und unfreundlicher. Das bleibt dann auch den Kolleg:innen und den Führungskräften nicht verborgen und kann Konsequenzen bedeuten – und schon ist man in einer Negativspirale gefangen.




Corssens Tipp: Die typischen Beschwerde-Sätze und -Worte einmal aufschreiben. So macht man sich bewusst, wie man über die Arbeit, den Partner oder den Stau denkt und kann sich selbst bremsen, bevor man sich wieder aufregt. Stattdessen kann man die eigenen Gedanken auch nutzen, um beispielsweise mutiger zu werden: Dafür nimmt man sich regelmäßig ein paar Minuten Zeit und spielt gedanklich eine Situation durch, in der man gerne mutig wäre. Mit der Zeit gewöhnt sich das Unterbewusstsein an diese Verhaltensweise und beeinflusst so wieder unser Handeln – diesmal aber zum Guten.


Wie man die Selbstentwicklung angeht und vom Handeln ins Tun kommt, darüber hat Jens Corssen in der STRIVE-Masterclass: „Selbstentwicklung“ am 22.März 2022 gesprochen. Haben Sie das Event verpasst? Als STRIVE-Abonnent:in können auf die Aufzeichnung kostenlos zugreifen. Hier geht es zu unseren Event-Bereich.