Fünf Dinge, die ich mir vom Jahr 2022 wünsche

Gastbeitrag | Michael Trautmann ist einer der bekanntesten Werber Deutschlands. Nach seinen Agenturgründungen kempertrautmann und thjnk ist er mit HYROX und mit New Work Masterskills (NWMS GmbH) aktiv. Darüber hinaus hostet er gemeinsam mit Christoph Magnussen den erfolgreichen Podcast "On the Way to New Work". Für STRIVE zählt Trautmann seine fünf größten Wünsche für 2022 auf.


Michael Trautmann ist einer der bekanntesten Werber Deutschlands (Foto: Michael Trautmann)

...besser zuhören.

Für mich war mein Podcast „On the Way to New Work“ mit nunmehr 300 Episoden die beste Schule, um zu lernen, was es bedeutet, wirklich zuzuhören. Es ist nämlich nicht der Zeitraum, in dem wir warten, bis wir endlich selbst wieder dran sind, sondern es ist der Zeitraum eines Gespräches, in dem wir wirklich etwas Neues lernen können. Der US-amerikanische Kommunikationsexperte Fred Dust erklärt es uns in seinem Buch „Making Conversation“ und in unserem Podcast in der Folge 300. Zusammengefasst: Wir haben es verlernt, zuzuhören. Die Gründe? Er nennt das Fernsehen, das in vielen amerikanischen Familien dazu geführt hat, dass es kaum noch echte Gespräche gibt, und er nennt die Schulen, in denen wir unseren Kindern als erstes beibringen, sich zu melden. Das Problem? Wer sich meldet, hört nicht mehr zu. Wenn wir hier wieder besser werden und uns wirklich Mühe geben, unsere Geprächspartner:innen zu verstehen, dann können wir …


… Brücken bauen und Gräben zuschütten.

Ob es der tiefe Graben ist, den spätestens die Trump-Administration in den USA zischen den Demokraten und den Republikanern offenkundig gemacht hat oder der Graben, den Impfbefürworter:innen und Impfgegner:innen derzeit immer tiefer ausschaufeln. Wir neigen als Gesellschaft dazu, nur noch unsere eigenen Positionen als die richtigen zu akzeptieren. Ich wünsche mir, dass wir uns aus unseren Komfortzonen und Blasen wieder heraustrauen, uns nicht sofort canceln, wenn unser Gegenüber eine andere Meinung vertritt. Wie das gehen kann? Dr. Laura Wendt, unsere Gesprächspartnerin in Folge 299, ist ein leuchtendes Beispiel. Aufgewachsenen in einer Sekte und geprägt durch ein konservatives Weltbild glaubte sie lange, dass schwul oder lesbisch sein eine Sünde sei. Heute zählt die promovierte Psychologin zu den Menschen, die dabei helfen, dass Unternehmen ...


Noch zu oft gehen Führungskräfte den leichten Weg und suchen nach selbstähnlichen Typen.

… Diversität, Inklusion, Zugehörigkeit und Gleichberechtigung leben.

Eine erdrückend große Anzahl von Studien zeigt es: Diverse Teams kommen zu besseren und kreativeren Lösungen und die Teammitglieder in solchen Teams setzten sich mehr ein. Michael Krause, Europachef bei Spotify berichtet davon, welche Bedeutung das Thema in seinem Unternehmen hat. „Diversität ist die Einladung zur Party, Inklusion heißt, dass auch zusammen getanzt wird.“ Die für „People and Culture“ verantwortliche Spotify-Managerin Katarina Berg ergänzt, dass es aber erst dann Zugehörigkeit ist, wenn sie auch deine Musik spielen. Die ehemalige Lufthansa-Vorständin Simone Menne ergänzt in Folge 235 unseres Podcasts um die Gleichberechtigung. Um in unserem Bild zu bleiben, würde das dann vielleicht bedeuten, dass du auch an den Einnahmen der Party beteiligt wirst. Noch zu oft gehen Führungskräfte den leichten Weg und suchen nach selbstähnlichen Typen. Das mag am Anfang dazu führen, dass Teams leichter zu führen sind, weil sie sich besser verstehen. Wirklich erfolgreich ist das deutlich seltener. Wir brauchen viele Blickwinkel, um die dringenden Probleme anzugehen. Zum Beispiel müssen wir endlich …


… nachhaltiger Leben.

Die Waldbrände, Flutkatstrophen und gefährliche Temperaturrekorde aus dem Jahr 2021 sind bei den Menschen, die nicht direkt betroffen waren, schon wieder in den Hintergrund getreten. Aber es lässt sich nicht mehr wegdiskutieren, wir müssen handeln. Wir verbrauchen zu viel und wir kümmern uns zu wenig darum, wie wir das Gleichgewicht, dass wir zerstören, wieder hergestellt bekommen. Klimaerwärmung, Überfischung, Massentierhaltung, Artensterben, Müll – die Problem sind vielfältig, sie sind bekannt und ich wünsche mir, dass wir alle unser Verhalten verbessern und ich wünsche mir Unternehmer:innen, die sich mit diesen Themen beschäftigen. Ich wünsche mir zu guter Letzt …


…eine entschlossene und mutige Bundesregierung.

Nicht nur Friedrich Merz, der im dritten Anlauf erfolgreiche und designierte CDU-Chef, sollte sich eine erfolgreiche Regierung wünschen (Fun Fact: Das hat er so gesagt!). Die großen Herausforderungen, vor denen wir stehen, dulden keinen Aufschub und ich wünsche mir, dass die vielen Impulse und Initiativen, die unser Land braucht, in diesem Jahr auch von unserer neuen Regierung kommen. Ach ja: und Weltfrieden, aber den wünsche ich mir jedes Jahr.


Michael Trautmann ist Co-Founder der thjnk AG, der Upsolut Sports GmbH (HYROX), der NWMS GmbH (New Work Masterskills) sowie Co-Host des Podcasts “On the Way to New Work”.