Allein oder im Team gründen?

Kolumne | Diese Frage hat sich Sabine Engel, Serial Entrepreneurin in ihrem Leben bereits öfters gestellt. Im Jahr 2010 gründete sie die Genuss-Plattform „Miomente. Heute ist das Unternehmen Marktführer für Genuss-Erlebnisse. Zehn Jahre später folgte die zweite Firma „Frida & Fritz“, die Trend-Marke für entkoffeinierten Kaffee. Wie schafft sie es erfolgreiche Startups aufzubauen?

Viele Menschen sind sich unsicher, ob sie alleine oder im Team gründen sollen (Symbolbild).



Oktober 2009, Markus und ich sitzen in einem netten Eckcafé in Stuttgart. Energiegeladen und euphorisch sprudele ich los. Mit leuchtenden Augen berichte ich von meinem Vorhaben, einen Genuss-Erlebnis-Marktplatz aufzubauen, besser als alle bisherigen. „Der Markt ist riesig, das Potenzial ist riesig und wir werden viel Spaß haben”, verspreche ich. Wovon ich damals keine Ahnung hatte, waren Programmierung und E-Commerce. Unternehmensgründung? Hatte ich noch nie gemacht. Und das war okay, denn ich hatte meine klare Vision und meinen starken Willen. Beide Eigenschaften brachten mich bisher ziemlich genau oder doch sehr nahe dorthin, wo ich sein will.


Markus war in Sachen IT und Programmierung ein echter Crack. Für meine Plattform brauchte ich entweder einen solchen Profi oder viel Geld. Ich entschied mich für Ersteres, begeisterte ihn einzusteigen und im darauffolgenden Januar saßen wir zur GmbH-Gründung beim Notar.


11 Jahre später, Spätsommer 2020. Christian und ich sitzen beim Italiener unweit meines Miomente-Office in München. „Miomente“ ist die besagte Genuss-Plattform und inzwischen Marktführer. Wieder geht es mit leuchtenden Augen um Visionen und Pläne. Geschäftsideen und die damit verbundenen Visionen habe ich permanent. Doch inzwischen war für mich der Zeitpunkt gekommen, wieder etwas Neues umzusetzen, wieder bei 0 anfangen zu dürfen. Meine Idee diesmal: Koffeinfreien Kaffee mit exzellentem Geschmack zum Lifestyle-Getränk zu machen. Mein Gründungsmuster wiederholt sich und ist schnell erzählt: In Christians Adern fließt Espresso, er war langjähriger und erfolgreicher Unternehmer in der Kaffeebranche. Ich begeisterte ihn für mein Vorhaben, sodass wir wenige Monate später die nächste GmbH begründeten.





Brauche ich eine:n Mitgründer:in? Was zeichnet ein gutes Gründerteam aus? Wie finde ich eine:n Mitgründer:in? Was ich auf meiner Reise gelernt habe, erfährst du in meinen 3 Leitlinien:


1. Fülle deine Lücken

Welche Fähigkeiten sind notwendig, um deine Idee umzusetzen? Um das zu beantworten brauchst du eine genaue Vorstellung davon, wie die Firma in 5-10 Jahren aussieht. Welche Produkte, Märkte, wie viele Mitarbeiter.innen, Umsatz…? Was ist dafür notwendig? Und was sind notwendige Fähigkeiten, die du selbst gut kannst? Auf welche hast du selbst große Lust? Wo sind Kompetenzlücken, die so relevant sind, dass sie im Team sein und nicht eingekauft werden sollten?


Achtung, klassische Fachkompetenz wie Texte, Designs, Programmierung (oh ja!) oder rechtliches Know-how sind vielleicht nur kurzfristig relevant. Damit ich meine langfristige Vision mit den notwendigen langfristigen Skills klar erkenne, skizziere und durchdenke ich meine Ideen mithilfe des Business Model Canvas. Danach sehe ich die Schlüsselkompetenzen und bewerte, welche davon ich im Gründerteam brauche.


2. Gleich und gleich gesellt sich gern

Und damit meine ich nicht, dass du mit deinen besten Freunden gründen solltest. Vielmehr geht es um Gleichheit oder starke Überschneidung der persönlichen Werte. Wenn du deine Werte noch nicht kennst, dann ist genau jetzt ein guter Zeitpunkt, sie herauszuarbeiten. Und erhöhst deine Chancen, passende Mitgründer:innen zu finden. Außerdem wichtig: Ist er oder sie ein Entrepreneur?



Mut haben zu machen, in die Umsetzung kommen und durchhalten wenn´s brennt, gehört für mich wesentlich zum Mindset, das jede:r Gründer:in mitbringen muss.


Gute Manager:innen sind keine Entrepreneure und gute Fachkräfte sind dies noch weniger. Meine Gründerbeziehung mit Markus ging schon nach einem Jahr in die Brüche. Markus war ein exzellenter Programmierer, jedoch hatten wir unterschiedliche Auffassungen darüber, unser Business mit Herz und Hand sprich massiv hohem Zeitaufwand auch umzusetzen, den Marathon einzugehen. Mut haben zu machen, in die Umsetzung kommen und durchhalten wenn´s brennt, gehört für mich wesentlich zum Mindset, das jede:r Gründer:in mitbringen muss.





3. Nutze dein Netzwerk

Mir hat mein Netzwerk immer sehr geholfen. Egal wie groß es ist oder klein es vor 13 Jahren war. Mein Netzwerk nutze ich, um Ideen zu pitchen und um daraufhin ins Gespräch zu kommen über meine Visionen. Ein klassisches wer-kennt-wen-Spiel führt mich zu weiteren Pitches, führt mich zu weiteren Menschen, führt mich zu ständigem Hinterfragen und damit zum Festigen der wirklich notwendigen Kompetenzen. Gründungspartner:innen können überall lauern, unverhofft auf einer WG-Party genauso wie im Unternehmer:innen-Netzwerk.



Deine Vision umzusetzen und deine Idee zu verwirklichen wird immer ein lohnender Pfad sein.


Last but not least: Ich hätte auch allein gegründet - und habe es z. B. auch mit meiner kleinen Beratungs-GmbH, über die ich nur mich als Consultant verkaufe. Davon einmal abgesehen war sonst das Gründen im Duo für mich die spannendere Option.


Und worauf es am allermeisten ankommt ist, es einfach zu machen. Einfach loszulegen. Deine Vision umzusetzen und deine Idee zu verwirklichen, wird immer ein lohnender Pfad sein. Egal, ob du allein oder im Team gründest. Hauptsache, du bist mit Spaß, Energie und Durchhaltevermögen bei der Sache.



Über die Autorin:

Foto: Sabine Engel

Sabine Engel ist Serial Entrepreneurin, CEO bei Miomente, dem Marktführer für Genuss-Erlebnisse und CEO bei Frida & Fritz, der Trend-Marke für entkoffeinierten Kaffee. Vor allem aber ist sie Role-Model für visionäres Unternehmertum und ermutigt Menschen, ihre eigene Kreativität und Energie frei zu setzen. Sabine wohnt mit ihrem Mann und kleinem Sohn in der Nähe von München.