PEOPLE

What's your Story, Franziska Weber?

Erfolgsfrauen erzählen ihre Geschichte: Franziska Weber, Pressesprecherin von Danone

Image-empty-state.png

Foto: Franziska Weber

von Hannah Andresen

5. April 2021

Franziska Weber ist überzeugt, man müsse wirtschaftliches mit sozialem und ökologischem Handeln vereinen – diese Ansicht verdankt sie ihren Großeltern, in deren Unternehmen sie ihrer Kindheit viel Zeit verbracht hat. In ihrer Tätigkeit als Pressesprecherin bei Danone geht sie diesem Ziel jeden Tag aufs Neue nach. Welche Learnings sie auf ihrem bisherigen Weg gemacht hat, welche Erfolge und Misserfolge sie verbuchen konnte und welche Vision sie für ihr Unternehmen hat, erzählt sie uns in einer neuen Ausgabe unseres Interviewformates "What's your story?"


Franziska, was ist Dein Job, wie und mit was beeinflusst Du die Ausrichtung Deines Unternehmens?

Die klassische Bezeichnung meines Jobs ist Pressesprecherin, wobei das in meinen Augen nicht reflektiert, was und vor allem wie ich meinen Beruf ausübe. Ich bin in einem Unternehmerhaushalt aufgewachsen und das hat sich enorm auf meine Auffassung von Arbeit ausgewirkt. Wenn ich ein Statement veröffentliche und es von meiner E-Mail-Adresse aus verschicke, dann ist es für mich unabdingbar, dass ich hinter den Inhalten auch als Privatperson stehe. Aus diesem Grund besteht mein Job als Pressesprecherin mit Sicherheit zum einen Teil daraus, über das zu reden, was Danone als Unternehmen tut. Die für mich viel relevantere Seite ist allerdings die Arbeit, die hinter den Kulissen aus Überzeugung passiert, bis man wirklich in der Öffentlichkeit darüber sprechen kann. Ein Beispiel ist, dass wir als Team ungefähr 5 Jahre lang daran gearbeitet haben, für Volvic als Marktführer ausschließlich Altplastik für die Verpackungen zu verwenden. Das hätte ohne die Überzeugungen des Teams, die Leidenschaft dafür, das Richtige zu tun, die zahlreichen Gespräche mit Wissenschaftler:innen und nicht zuletzt bestimmt auch die lauten Forderungen von außen, nicht funktioniert.


Was hat Dich fachlich am meisten erstaunt?

Dass jeder seinen eigenen Weg gehen kann. Der Grund, warum ich für Danone und damit einen großen Lebensmittelkonzern arbeite, der zweifelsohne oft genug und teilweise auch zurecht in der Kritik stand, ist, dass ich hier mit vielen Menschen zusammenarbeiten kann, die von sozialen und ökologischen Überzeugungen getrieben sind. Ich habe sehr früh in meiner Karriere direkt an die Geschäftsführung berichtet und war anfangs heillos überfordert mit der Aufgabe und der Verantwortung. Damals war meine erste Intuition, dass ich mir gewünscht hätte, dass mir jemand genau sagt, was ich zu tun habe und vor allem wie. Was mir aber am meisten geholfen hat, war das Vertrauen meiner Vorgesetzten und die Unterstützung darin, für meine Überzeugungen zu kämpfen – unabhängig von Level, Berufserfahrung oder Geschlecht. Am Ende ist die Kernfrage doch immer, warum man etwas tut. Das „wie“ ergibt sich dann wesentlich einfacher.


Was war die größte Herausforderung, die Du dabei überwinden musstest?

Ich musste und muss immer noch meinen Anspruch an mich selbst und meine Arbeit regulieren. Das 80/20 Prinzip fällt mir bis heute schwer, sowohl im privaten als auch im beruflichen Kontext. Was nur dabei hilft, ist der Fokus auf die Vision, die ich verfolge und mein Optimismus.


Was hat Dich auf Deinem Weg bislang immer weitergebracht?

Das sind drei Dinge. Auf der einen Seite höre ich immer auf mein Bauchgefühl. Wenn sich etwas nicht richtig anfühlt, dann ist es das meiner Erfahrung nach auch nicht und das zeigt sich dann in faktischen Ergebnissen. Auf der anderen Seite bin ich sehr resilient und das schon seit meiner Kindheit.  Schlussendlich ist der wichtigste Faktor für mich aber Vulnerable Leadership. Ich glaube daran, dass man mit Unsicherheiten offen umgehen sollte, Sorgen und Herausforderungen offen benennen muss. Sich verletzlich zu zeigen und das Team an sich ranzulassen bedeutet auch, dass man über sich selbst und die eigenen Fauxpas lachen kann. Gleichzeitig bedeutet es für mich auch, Verantwortung nicht nur zu übernehmen, sondern vor allem zu teilen. Wer Verantwortung auf viele Schultern verteilt, fördert Innovation und Teamgeist. Lea-Sophie Cramer hatte das auf LinkedIn sehr gut zusammengefasst.


Was hat Dich immer behindert?

Mir ist es lange Zeit schwergefallen, zu Projekten schlichtweg nein zu sagen. Man kann immer mehr machen, abends noch eine Stunde länger arbeiten oder eine private Verabredung absagen, um den E-Maileingang ordentlich zu halten. Aber man sollte sich jedes Mal fragen, ob die zu erledigende Aufgabe dem Unternehmen und den Menschen einen sozialen, ökologischen oder wirtschaftlichen Mehrwert bietet. Wenn das nicht der Fall ist, entscheide ich mich dafür, stattdessen meine Batterien aufzuladen und neue Inspiration zu suchen.


Was muss eingetreten sein, damit Du sagst Du warst erfolgreich?

Zunächst einmal muss ich von der Initiative oder dem Projekt, um das es geht, überzeugt sein und dafür brennen. Außerdem brauche ich viel Freiheit in der Strategieentwicklung, Zielsetzung, Konzeption und Umsetzung. Das macht es meinen Führungskräften zugegebenermaßen manchmal nicht leicht. Der wichtigste Faktor ist für mich aber das Team. Das Ergebnis eines Projekts ist in meinen Augen nur so gut wie die Menschen dahinter. Und wenn das Projekt scheitert, dann wird ein gutes Team wichtige Learnings daraus für andere generieren und transparent damit umgehen. Ich brauche eine gelebte Fehlerkultur und bin Frau Dr. Merkel sehr dankbar, dass sie das den Deutschen etwas näher gebracht hat.


Was wertest Du als Deinen größten Erfolg?

Ich tue mich immer etwas schwer damit, Erfolge in der Retrospektive zu betrachten. Natürlich bin ich stolz darauf, Teil des Teams zu sein, dass die Lebensmittelkennzeichnung „Nutri-Score“ in Deutschland eingeführt hat oder in Deutschland mit Unternehmen wie Tony’s Chocolonely, Patagonia oder Ecosia die B Corp-Bewegung mit nach vorne treibt und so dazu beiträgt, dass unternehmerischer Erfolg nicht mehr nur auf finanziellen Kennzahlen, sondern genauso auf ökologischen und sozialen Faktoren beruht. Genauso freue ich mich, dass Traditionsmarken wie Activia pflanzenbasierte Alternativen auf den Markt bringen und somit zu einer flexitarischen Ernährung beitragen. Aber am Ende ist es für mich der größte Erfolg, wenn ich sehe, dass sich die Menschen in meinem Team weiterentwickeln können, Verantwortung für ihre Handlungen übernehmen und den Status Quo nicht als gegeben hinnehmen.


Was als Deinen größten Misserfolg?

Ich glaube, dass ich aus allen Fehlern, die ich gemacht habe, immer etwas gelernt habe und diese Erkenntnis sehr bewusst und ehrlich weitergebe. Natürlich haben wir Produkte entwickelt, die sich dann nicht auf dem Markt gehalten haben oder uns Petitionen überlegt, die wir nicht umsetzen konnten. Ich halte aber nichts davon, sich in eine Negativ-Spirale zu begeben und sich wieder und wieder dafür zu verurteilen, was man verbockt hat. Daraus entsteht nichts Neues, sondern nur Destruktivität.


Was ist Deine Vision für Dein Unternehmen?

Danone hat seit dem Sommer 2020 eine neue Rechtsform, das Unternehmen ist eine „Entreprise à Mission“, ein „Unternehmen mit Mission“. Das bedeutet, dass unsere Ziele in den Bereichen Soziales, Umwelt und Gesundheit in unserer Satzung verankert sind. Die Erfüllung dieser Ziele wird von einem unabhängigen Board kontrolliert. Damit ist Danone nicht nur das erste börsennotierte Unternehmen überhaupt, sondern auch das weltweit größte Unternehmen, das diesen Status erhält. Meine Vision ist, dass wir uns noch weiter entfernen von zukunftsorientierten Versprechen und noch stärker konkrete Ergebnisse liefern, beispielsweise durch die Reduktion von CO2-Emissionen, die Vermeidung von Plastik und die Verwendung recycelter Materialien.


Wenn Du ein Tag lang an den Schalthebeln der Macht sitzen würdest, was würdest Du tun?

Ich würde alles daransetzen, dass wir in Deutschland das Ziel des Pariser Abkommens und des 1,5°C-Ziels einhalten. Für Deutschland also ganz konkret, Nettonull bis 2035, Kohleausstieg bis 2030 und 100 Prozent erneuerbare Energieversorgung bis 2035. Das sind dieselben Forderungen, die Fridays For Future hat und ich bin bis heute dankbar, dass Danone die Teilnahme von Mitarbeiter:innen an den Streiks, sei es digital oder real, unterstützt.

christiana-rivers-O_XIvDy0pcs-unsplash_e

Hannah Andresen ist Art Director und Head of Online Content bei STRIVE. Für STRIVE Online interviewt sie Persönlichkeiten aus der Wirtschaft und spannende Rolemodels. Die Hamburgerin arbeitete zuvor für die Unternehmenskommunikation einer der größten deutschen Werbeagenturen.

CTA_Website.png

Weitere Artikel aus PEOPLE

What's your Story, Lina Behrens?

Erfolgsfrauen erzählen ihre Geschichte

Ein Interview mit Lina Behrens,  Managing Director bei Flying Health

von Hannah Andresen

What's your Story, Annette Steiner-Kienzler?

​Erfolgsfrauen erzählen ihre Geschichte

Ein Interview mit Annette Steiner-Kienzler, Director Nutritions & Beauty bei R-Pharm

von Hannah Andresen

What's your story, Henrike Luszick?

​Erfolgsfrauen erzählen ihre Geschichte

Ein Interview mit Henrike Luszick, Founder & CEO, Bridgemaker

von Nora Weber