KARRIERE

Wie führe ich Mitarbeiter:innen,
die älter sind als ich?

Altersdiverse Teams haben unzählige Vorteile und natürlich auch manche Herausforderungen.

Wie schafft man es als First-Time Leader, einen guten Start in die Führungsrolle auch mit Mitarbeiter:innen zu bewirken, die viel älter sind als man selber?

Image-empty-state.png

von Katrin Grunwald

12. April 2021

Altersdiverse Teams haben unzählige Vorteile und natürlich auch manche Herausforderungen. Wie man es als First-Time Leader schafft, einen guten Start in die Führungsrolle auch mit Mitarbeiter:innen zu bewirken, die viel älter sind als man selber, das ist in meiner Coachingpraxis oft ein Thema - vor allem für jene Coachees, die im Konzernumfeld ihre erste Führungsrolle erlangen.


Die folgenden fünf Tipps werden dir helfen, den Respekt und die Bereitschaft zur Zusammenarbeit deiner älteren Mitarbeiter:innen zu erlangen.


1. Auftakt mit der Vorstellung durch die eigene Führungskraft

Wie wird dein erster Tag als Führungskraft des neuen Teams aussehen? Bespreche dies mit deiner eigenen Führungskraft vorher und bitte sie, dich offiziell dem Team vorzustellen. Aus psychologischer Sicht wird es sich für das Team anders anfühlen, wenn du von deiner Führungskraft, also zwei Hierarchieebenen über dem Team, vorgestellt wirst. Es wird dir ein größeres Standing direkt zum Start geben, wenn deine Führungskraft erwähnt, weshalb du für diese Stelle die geeignetste Person bist.


2. Offen ansprechen, dass du jünger bist als sie

Bei deiner Auftaktrede ist es empfehlenswert, dass du das Offensichtliche, den Altersunterschied und die kürzere fachliche Erfahrung auch von dir aus proaktiv ansprichst. Mit welchen Fähigkeiten, die du aus deiner jüngeren Perspektive mit ins Team bringst, ergänzt du die bestehende Expertise im Team? Worauf freust du dich? Was willst du gerne von den älteren Teammitgliedern lernen? Teile ruhig in deiner Auftaktrede auch Persönliches – solltest du z.B. kleine Kinder haben, können die älteren Teammitglieder vielleicht nachempfinden, wie es war, als ihre eigenen Kinder klein waren.


3. Persönlich kennenlernen und Befürchtungen verstehen

Wie in jeder neuen Führungsrolle ist es wichtig, am Anfang die Zeit zu investieren, um jede/n Einzelne/n im Team gut kennenzulernen und dadurch Verständnis und Vertrauen aufzubauen. In den 1:1 Gesprächen kannst du auch das Thema Altersunterschied nochmals ansprechen und nachfragen, welche Gedanken oder vielleicht sogar Befürchtungen es von Seiten des/r Mitarbeiter:in gibt. Das könnte z.B. die Befürchtung sein, dass junge Führungskräfte nur kurz als „Karrieresprung“ im Team bleiben und sich das Team in naher Zukunft dann wieder an eine neue Führungskraft gewöhnen muss. Nimm die Befürchtungen ernst und spreche z.B. deine Intentionen, was die Führungsrolle angeht, offen an.


4. Erfahrung wertschätzen

Durch die 1:1 Kennenlerngespräche wirst du sicher auch feststellen, wer im Team über welche Erfahrung verfügt. Hier ist es wesentlich, diese Erfahrung wertzuschätzen! Wichtig ist es allerdings, dass dies auf eine Art und Weise geschieht, in der sich die Mitarbeiter:innen auch tatsächlich wertgeschätzt fühlen. Für manche kann dies sein, dass du ihre Expertise für Entscheidungen mit reinnimmst, wo sie sich einfach viel besser auskennen; für andere, dass du bei einem Mittagessen ihnen in Ruhe zuhörst, wie in den letzten Jahren Thema X im Team entwickelt wurde, und für andere wiederum, dass du sie mit ihrer Expertise glänzen lässt, z.B. bei Präsentationen vor anderen Teams.


5. Informelle Leader im Team

Wenn du das Team besser kennengelernt hast, wirst du sicher ein Gespür dafür bekommen, welche „informellen Leader“ es im Team gibt, also Mitarbeiter:innen, die bei anderen ein vertrauensvolles Ansehen genießen. Lerne, wie du auf sie setzen und sie auch um Rat fragen kannst, wenn es z.B. um Situationen geht, in denen du das Gefühl hast, dass das Thema Alter oder deine geringere Erfahrung eine Rolle spielt.


Oft ist es so, dass das Thema Altersunterschied nur ganz zu Anfang eine Rolle spielt und sobald das neue Team dich und deine Kompetenzen besser kennengelernt hat, dies gar nicht mehr so relevant ist. Diese fünf Tipps werden es dir sicher erleichtern, die Akzeptanz und das Vertrauen deiner neuen Mitarbeiter:innen zu erlangen - auch ganz unabhängig vom Alter!


Hast du als First-Time Leader Fragen an Katrin? Schreib sie uns an online-redaktion@strive-magazine.de und die am häufigsten gestellten Fragen werden in den nächsten Kolumnen beantwortet!

christiana-rivers-O_XIvDy0pcs-unsplash_e

Katrin Grunwald ist Teamentwicklerin und Coach für First-Time Leader. Als Gründerin der Beratung The Globe Team in München begleitet sie angehende Führungskräfte bei einem erfolgreichen Start in die erste Führungsrolle und Teams weltweit dabei, besser zusammenzuarbeiten.

Sie teilt in ihrer Kolumne konkrete Tipps und Tricks aus ihrer Erfahrung in europäischen Konzernen, Start-Ups, Regierungsorganisationen und NGOs. Für alle, die auf dem Sprung in die erste Führungsrolle und darüber hinaus sind.

CTA_Website.png

Weitere Artikel aus Karriere

Fünf Gründe, die für Personal Branding sprechen

Aus unserer Reihe "How to: Personal Branding" mit Christina Richter

von Christina Richter

Wie viel Chef:in muss und wie viel Freund:in darf ich sein?

Kolumne: First-Time Leader

von Katrin Grunwald

5 Tipps für den Einstieg in die Tech-Szene

​Die Tech-Szene boomt! Allerdings schrecken Frauen oftmals davor zurück, Jobs und Berufsmöglichkeiten in der Tech-Szene in Erwägung zu ziehen bzw. konkret zu verfolgen. Wie ein Einstieg in die Tech-Szene gelingen kann, zeigen unsere fünf Tipps.

von Anita Richter