KARRIERE

Survival Kit für die ersten Wochen als Führungskraft

Kolumne: First-Time Leader

Was packe ich in meinen Koffer für den Start in die erste Führungsrolle?

Image-empty-state.png

von Katrin Grunwald

12. Januar 2021

„Ich packe meinen Koffer und packe hinein...“ – wo früher die Zahnbürste und der Kompass mitgenommen wurden, stellt sich im Arbeitsleben für manche an einem Punkt die Frage: was packe ich in meinen Koffer für den Start in die erste Führungsrolle?


Hier meine Empfehlungen als Teamentwicklerin und Coach für ein „First-Time Leader Survival Kit“:


Lust an der Arbeit mit Menschen
Vieles im Bereich Führung kann als Handwerkszeug erlernt werden, aber die wichtigste Grundvoraussetzung ist, dass du Lust an der Arbeit mit Menschen hast und darauf, sie bei ihrer Weiterentwicklung zu unterstützen! Klar sind Themen wie Verantwortung, strategische Arbeit und die Möglichkeit wichtige Entscheidungen für das Unternehmen zu treffen auch wichtig. Doch erst der Wille das Ganze auch mit anderen Menschen zusammen zu tun, die man in ihrer Performance unterstützt, ist der entscheidende Faktor, um eine richtig gute Führungskraft zu werden.


Dein Leader-Manifest
Glückwunsch! Die Zusage ist da, bald geht es los – nutze diese wichtige Zeit zur Selbstreflektion! Um dir selbst klarer zu werden, welche Art von Führungskraft du werden möchtest und wie du mit deinem neuen Team zusammenarbeiten möchtest, schaue in die Vergangenheit: Wer waren tolle, dich inspirierende Führungskräfte? Welche waren schrecklich und warum? Welche Werte hatten sie und durch welches Verhalten haben sie diese gezeigt? Welche Stärken bringst du selbst mit ins Team? In welchen Bereichen möchtest du dich noch entwickeln? Baue dir daraus ein eigenes Leader-Manifest, indem du für dich notierst, welche Werte DIR wichtig sind und wie DU diese durch dein Verhalten im Umgang mit dem Team zeigen möchtest. Überlege dir, welche Elemente von deinem Leader-Manifest du am ersten Tag bei der Vorstellung mit dem Team teilen möchtest.


Gute Vorbereitung ist die halbe Miete
Der erste Tag: There is never a second chance for a good first impression! Bereite den ersten Tag gut vor, kläre z.B. mit deiner Führungskraft, wie er/sie dich dem Team vorstellen wird. Stell sicher, dass ein Team Meeting organisiert ist, bei dem alle Teammitglieder (ggf. virtuell) zusammenkommen, so dass du dich allen gleichzeitig vorstellen kannst. Teile Elemente aus deinem Leader-Manifest, etwas über deinen bisherigen Werdegang und auch, worauf du dich in der Zusammenarbeit mit dem Team freust. Kommuniziere erste konkrete Schritte wie z.B. in der ersten Woche 1:1 Gespräche mit allen Teammitgliedern. Gib gerne auch einen Einblick in Persönliches wie z.B. „Ich lerne gerade Gitarre spielen, aber meine Familie ist noch nicht so überzeugt von meinem Fortschritt...“- das macht dich nahbar und menschlich!


Deep Dive mit dem Team
Die erste Woche: Zeit, das Team kennenzulernen! Auch wenn sicher viel Administratives ansteht und die ersten operativen Themen auf deinem Tisch landen, ist das Sich-Zeitnehmen für das Kennenlernen der Teammitglieder eine lohnenswerte Investition in die Zukunft! 60-minütige 1:1 Treffen geben dir die Chance, die einzelnen Teammitglieder besser kennenzulernen - sie aber auch dich! So könnt ihr gemeinsam Vertrauen für die Zusammenarbeit aufbauen. Themen für den Austausch könnten sein: Welche Aufgaben und Verantwortlichkeiten hat der/die Mitarbeiter:in? Was davon macht ihm/ihr besonders Freude? Wie sieht er/sie die eigene Rolle im Team? Was möchte er/sie Persönliches mit dir teilen? Welche Entwicklungsideen gibt es für die eigene Laufbahn? Welche Erwartungen werden an dich als Führungskraft gestellt? Wo ist dein Feedback gewünscht? Was würde er/sie gerne von dir wissen?


Leadership auch nach oben denken
Der erste Monat: ein guter Zeitpunkt, um nicht nur Dein Team, sondern auch Deine Führungskraft und die Erwartungshaltung kennenzulernen. Welche Erwartungen hat er/sie an dich sowohl bei operativen als auch bei Führungsthemen? Woran wird deine Führungsperformance im Unternehmen gemessen? Bei welchen Themen kannst du ihn/sie um Unterstützung bitten? Analysiere welche anderen Stakeholder für dich und dein Team wichtig sein werden – z.B. Kolleg:innen, Kund:innen, Partner:innen, etc. und lerne sie und ihre Erwartungen an die Zusammenarbeit kennen.


Review
Zum Ende des ersten Monats nutze die Gelegenheit für ein kurzes Review Meeting mit dem Team, um auf den Beginn eurer Zusammenarbeit zurückzublicken. Ihr könnt die „Start, Stop, Continue-Methode“ nutzen: Brainstormt zusammen, was von deiner Zusammenarbeit mit dem Team weitergeführt werden soll (Continue), was braucht es eigentlich nicht mehr (Stop) und was könnte neu angefangen werden (Start)? Somit zeigst du deinem Team direkt von Anfang an, dass du offen für Feedback bist und echtes Interesse an einer guten Teamzusammenarbeit hast!


Auch wenn sicher Vieles auf der „Reise“ in die erste Führungsrolle nicht planbar ist – mit diesen sechs Schritten in deinem Koffer bist du schon mal gut ausgestattet, so dass aus dem „Survival Kit“ ein „First-Time Leader Success Kit“ wird!

christiana-rivers-O_XIvDy0pcs-unsplash_e

Katrin Grunwald ist Teamentwicklerin und Coach für First-Time Leader. Als Gründerin der Beratung „The Globe Team“ in München begleitet sie angehende Führungskräfte bei einem erfolgreichen Start in die erste Führungsrolle und Teams weltweit dabei, besser zusammenzuarbeiten. Sie wird in ihrer Kolumne konkrete Tipps und Tricks aus ihrer Erfahrung in europäischen Konzernen, Start-Ups, Regierungsorganisationen und NGOs teilen. Für alle, die auf dem Sprung in die erste Führungsrolle und darüber hinaus sind.

CTA_Website.png

Weitere Artikel aus Karriere

Fünf Gründe, die für Personal Branding sprechen

Aus unserer Reihe "How to: Personal Branding" mit Christina Richter

von Christina Richter

Wie viel Chef:in muss und wie viel Freund:in darf ich sein?

Kolumne: First-Time Leader

von Katrin Grunwald

5 Tipps für den Einstieg in die Tech-Szene

​Die Tech-Szene boomt! Allerdings schrecken Frauen oftmals davor zurück, Jobs und Berufsmöglichkeiten in der Tech-Szene in Erwägung zu ziehen bzw. konkret zu verfolgen. Wie ein Einstieg in die Tech-Szene gelingen kann, zeigen unsere fünf Tipps.

von Anita Richter