ANZEIGE

Warum wir Cover für Female Empowerment brauchen

Cover_Collage.001.jpeg

Unsere vorgestellten Cover (Detailangabe s.u.)

 Bezahlte Kooperation mit                            

10. März 2021

von Marie-Sophie von Bibra

Vor ein paar Wochen schrieb ich einen Artikel über Magazin-Cover, die mich 2020 bewegt haben. Hatten im letzten Jahr doch greifbare Veränderungen stattgefunden: Die Themen waren lauter, die Cover waren spezieller, die Held:innen wurden realer.

 

Was ich nicht erwartet hatte, waren die Reaktionen auf meinen Artikel, vor allem von jüngeren Frauen. Kurze Kommentare, lange Geschichten, Emojis – alle hatten etwas gemeinsam: Sie fühlten sich mehr gesehen, sie erkannten auf den Covern mehr Frauen, die wie sie selbst aussahen, sie sahen, wie sich die Schlagzeilen veränderten, sie sahen andere Körperformen, Hautfarben, Berufe. Wenn wir jemals nach einer Bestätigung dafür gesucht haben, dass wir Veränderungen brauchen und dass wir einige Schritte in die richtige Richtung machen, dann ist es dieses Feedback.

 

Was mich hoffnungsvoll stimmt, ist, dass wir 2021 damit begonnen haben, weiter in diese neue, richtige und notwendige Richtung zu gehen. Babyschritte, aber immerhin einige Schritte. Kamala Harris wird die erste (aber in ihren eigenen Worten, "nicht die letzte") weibliche, schwarze und asiatisch-amerikanische Vizepräsidentin der Vereinigten Staaten. Als sie das Podium betritt, zieht sie die Schultern zurück, reckt das Kinn in die Höhe und atmet sichtlich ein. Es ist ein kurzer Moment, wahrscheinlich für viele unsichtbar, aber ein entscheidender Moment. Ein Moment, in dem man sich bereit macht, etwas zu tun, für das man kämpfen musste, für das man mutig sein musste und von dem man weiß, dass es für andere von Bedeutung sein wird. Eine Art Premiere, die es anderen Frauen ermöglichen wird, zu folgen, weil sie eine Tür geöffnet hat.

 

Es muss sich nicht um die Position der Vizepräsidentin handeln. Der Punkt ist, dass wir alle Einfluss auf die Menschen um uns herum haben. Wir haben die Verantwortung und die Möglichkeit, nach Türen zu suchen und diese zu öffnen. Magazin-Cover sind wichtige und mächtige Türen, weil sie von so vielen gesehen werden und sie ein besonderes Zeichen der Anerkennung und Leistung darstellen. Deshalb ist es wichtig, dass Verleger:innen und Journalist:innen sich der Türen bewusst sind, die sie öffnen, der Verantwortung und der Chance, die damit einhergeht, und des Unterschieds, den sie für die Frauen heute und in der Zukunft  machen können.

1280px-Readly_Logo.svg.png

Einige meiner „Lieblings-Türen“ bei den Titelseiten 2021 sind:

Cover_Vogue US (1).jpg

US-Vogue Ausgabe Februar 2021 

Cover_Readly_Cosmopolitan UK.jpg

UK-Cosmopolitan Ausgabe Februar 2021 

Kamala Harris auf dem Februar-Cover der Vogue US: heftig umstritten, aber schon jetzt ikonisch

Das Model Aweng Ade-Chuol, die ihre Frau auf dem Januar-Cover der Elle UK küsst, nachdem sie online schreckliche homophobe Beschimpfungen wegen ihrer Sexualität ertragen musste

Cover_Readly_Elle UK.jpg

UK-Elle Ausgabe Januar 2021 

Die Februar-Ausgabe der Cosmopolitan UK,

in der verschiedene Körpertypen gefeiert und diskutiert werden

Akon Changkou als Coverstar der März-Ausgabe der Vogue Deutschland mit ihrem Blick in die Zukunft

Cover_Vogue DE (1).jpg

DE-Vogue Ausgabe März 2021

Cover_Readly_Stylist.jpg

UK-Stylist Ausgabe Januar 2021

Die Januar-Ausgabe von Stylist UK mit der "Untamed"-Autorin Glennon Doyle und ihren mutigen, ermächtigenden Wahrheiten für uns Frauen, die unsere eigenen Geschichten besitzen und an sie glauben sollen

Und: die erstaunliche Amanda Gorman auf dem Cover des Time Magazine im Februar!

Cover_Readly_Time.jpg

TIME Ausgabe Februar 2021

All diese Cover haben mich zum Nachdenken angeregt, zum Lesen, zum Nachdenken darüber, warum sie wichtig sind, welche Türen sie öffnen und welche Träume sie inspirieren werden. Für mehr junge Mädchen und Jungen, die an das glauben, was möglich ist.

Zu meinen weiteren Favoriten gehören: 

Cover_Readly_Glamour NL.jpg
Cover_Readly_Elle SE.jpg
Cover_Readly_Vogue NL.jpg
Cover_Readly_Grazia UK.jpg
Cover_Readly_CEO Magazine.jpg
Cover_Readly_Mama.jpg

NL-Glamour 03/2021

NL-Vogue 02/2021

CEO Magazine 03/2021

SE-Elle 03/2021

UK-Grazia 02/2021

MAMA Disrupt Herbst 2020

Und doch gibt es eine andere Seite dieser positiven Entwicklung, denn während wir in einigen Bereichen vorwärts gehen, bewegen wir uns in anderen zurück. Eines der vielen Themen ist die Gewalt gegen Frauen, ein anderes die sinkende Zahl von Frauen in Teilen der Arbeitswelt.
 
Die Pandemie hat in mehr als nur einem Bereich einen Tribut von den Frauen gefordert. Deren unbezahlte Arbeit hat in größerem Umfang zugenommen als bei Männern. Im Dezember 2020 waren alle Arbeitsplätze, die in der US-Wirtschaft verloren gingen, von Frauen besetzt. Wir haben Beweise und viele Beispiele dafür gesehen, dass diese globale Krise zu einer Verstärkung traditioneller sozialer und kultureller Geschlechternormen und zu einer Umkehrung der Fortschritte bei der Gleichstellung der Geschlechter geführt hat.

Deshalb ist das Cover des New York Magazine von Anfang Februar so wichtig: Es zeigt eine sich windende Schlange, die die Millionen von Frauen repräsentiert, die während der andauernden Pandemie aus der Arbeitswelt gedrängt wurden. Der Artikel erzählt die Geschichten von Frauen, die gezwungen werden zu gehen, und von denen, die aus "freien Stücken" gehen - obwohl es in Wirklichkeit nie ihre Wahl war.

 

Es ist die alte Geschichte, wie unser System, unsere Gesellschaft und traditionelle Geschlechternormen für sie entschieden haben, weil von Frauen erwartet wird, dass sie die richtige Wahl treffen, für ihre Familien, ihre Kinder, ihre Eltern, aber sehr selten für sich selbst. Es ist eine Pflichtlektüre und ein wütender, leidenschaftlicher Aufschrei nach Veränderung. 

Cover_Readly_New York Magazine.jpg

New York Magazine Februar 2021

Cover_Courage (1).png

Courage Magazin März/April 2021

Bereits im Oktober hatten Berichte der Allbright-Stiftung in Deutschland gezeigt, dass als Folge der Pandemie der Anteil weiblicher Führungskräfte in Vorständen börsennotierter Unternehmen auf das Niveau von 2017 gesunken ist. Dieser Umschwung kam dadurch zustande, dass Frauen sich um ihre Familien kümmern mussten und die Unternehmen sich auf die bequemste Art und Weise auf die Krise vorbereiteten: indem sie auf bewährte männliche Manager setzen. Das heißt, Deutschland macht im Vergleich zu vielen anderen Ländern Rückschritte.

 

Umso wichtiger ist es, dass mit "Courage" ein Magazin in die deutsche Verlagslandschaft kommt, das sich vor allem weiblichen Karriere-, Finanz- und Lebensthemen widmet und auf dessen Titelseiten inspirierende Frauen zu sehen sind, wie etwa Amorelie-Gründerin Lea Sophie Cramer.

Zu dieser gegenläufigen Entwicklung gehört auch, dass Hass, Gewalt und Respektlosigkeit gegen Frauen immer noch eine sehr reale und gefährliche Bedrohung sind. Die häusliche Gewalt hat sich durch die Abschottung deutlich verschärft, was inzwischen von der UN als "The Shadow Pandemic " bezeichnet wird. Der Spiegel widmete seinen Leitartikel und die Titelseite einer seiner Februar-Ausgaben dem Thema "Frauen als Feindbild" und hob hervor, dass der online erlittene Missbrauch nur ein kleiner Bruchteil der Gewalt ist, die oft in der Realität stattfindet, und dass selbst Behörden dies oft ignorieren, obwohl das Ausmaß in Wirklichkeit so viel schlimmer ist, als wir denken. 

Der Artikel ist schmerzhaft und herzzerreißend zu lesen, denn es passiert überall um uns herum, jeden Tag. Ich glaube, man kann gar nicht genug betonen, wie wichtig es ist, dass dieses Thema hochgehalten wird, dass wir alle laut darüber diskutieren, dass die Stimmen der Opfer und Überlebenden gestärkt werden und dass endlich die Fragen an die Täter gestellt werden, anstatt die Opfer zu bitten, sich zu verteidigen. 
 

Cover_Spiegel (1).jpg

Der Spiegel Februar 2021

Cover_Readly_WiredUK.jpg

UK-Wired Januar/Februar 2021

Wired UK feierte seine Ausgabe der Changemaker und brillanten Köpfe mit Seyi Akiwowo auf dem Cover und sie hätten keine bessere (oder stärkere) Wahl treffen können. Sie ist die erstaunliche Gründerin von Glitch!, einer Organisation, die sich der Bekämpfung und Beendigung von Online-Missbrauch gegen Frauen verschrieben hat. Für sie stellte die Pandemie vom ersten Tag an eine Bedrohung dar, um es in ihren eigenen Worten auszudrücken, denn "erhöhte Internetnutzung bedeutet erhöhtes Risiko, online missbraucht zu werden." (Wired UK)

 

Diese Berichte sind ermächtigend und unbequem und sie sind notwendig. Wir brauchen Weckrufe, wir brauchen Diskussionen, wir brauchen Fakten, wir brauchen Stimmen, die uns leiten.

Die Themen, denen wir uns stellen müssen, um Frauen wirklich zu stärken, erfordern, dass wir alle zusammenarbeiten – Leser:innen, Verbraucher:innen, Verleger:innen, Journalist:innen - um mutig zu sein, sich dem Unbequemen zu stellen, über das Offensichtliche hinauszuschauen. Das ist harte Arbeit, aber sie ist wichtig. Denn was wir zu gewinnen haben, sind bessere Lebensumstände, Gleichberechtigung und eine bessere wirtschaftliche und soziale Gesundheit; junge Mädchen (und Jungen), die mit dem Gedanken aufwachsen, dass alles möglich ist. 

Kein Fortschritt ist zu klein, es nicht wert zu sein. Ob es ein Artikel, ein Cover, ein Interview oder ein Gespräch ist - so viele Türen können geöffnet werden, und so viel Gutes kann folgen. Wir müssen nur mutig genug sein, den ersten Schritt zu machen, tief einzuatmen und es zu wagen.
 

Das waren die stärksten Frauen Magazin-Cover aller Zeiten

Zum Öffnen der Vollansicht & Beschreibung Bilder anklicken

To play, press and hold the enter key. To stop, release the enter key.

3_Marie-Sophie Von Bibra. Head of Connec

Über die Autorin/Readly

Marie-Sophie von Bibra ist Head of Growth bei Readly, einer Medien-App, die unbegrenzten Zugriff auf 5.000 nationale und internationale Magazine und Zeitungen ermöglicht. Das Unternehmen wurde 2012 von Joel Wikell in Schweden gegründet und ist heute mit Nutzern in 50 Märkten eine der führenden europäischen Plattformen für digitales Lesen. In Zusammenarbeit mit rund 900 Verlagen weltweit digitalisiert Readly die Zeitschriftenbranche und will die Magie der Zeitschriften in die Zukunft tragen. 2020 wurden auf der Plattform insgesamt mehr als 140.000 Magazin-Ausgaben bereitgestellt, die 99 Millionen Mal gelesen wurden.

768px-Instagram_icon.webp
linkedin.png

Weitere Artikel aus BUSINESS & POLITICS

von Katharina Wolff

08. März 2021

von Nora Weber

17. Februar 2021

von Hauke Windmüller

13. Januar 2021